Archiv

Alles anzeigen




Hallo und viel Spaß beim Lesen!


Zeit

Zeit verläuft glaube ich nicht wirklich gleichmäßig, zumindest nicht bei mir.
In der Literatur ist es ganz normal, dass es Zeitdehnungen und Zeitstraffungen gibt.
Und jeder kennt bestimmt das Phänomen im Leben, dass Stunden verfliegen oder sich ein Tag zieht wie Strudelteig.
Trotzdem möchten uns Uhren und manche Mitmenschen suggerieren, dass die Zeit völlig gleichmäßig in eine Richtung verläuft.

Wie soll denn das stimmen? Ist es nicht vielmehr so, dass die Zeit manchmal einen kleinen Rülpser tut und dadurch vorwärts stolpert oder inne hält?
Ist es nicht gelegentlich so, dass die eigene Zeit auf einmal beschließt ein kleines Wettrennen mit der Zeit des Gegenübers zu veranstalten?
Oder im Gegenzug beschließt vor Langeweile oder Furcht das Weite zu suchen und einen für eine Weile im Leben allein zu lassen.

Ich glaube, jeder hat seine eigene Zeit in engem Zusammenhang mit der eigenen Wahrnehmung. Ein Tag mag 24 Stunden haben, aber diese 24 Stunden können völlig unterschiedlich lang sein.

Interessanterweise verhält sich Zeit manchmal sogar ein wenig widersprüchlich. Erfahrungsgemäß ist es so, dass Zeit in der man viel schafft oder erlebt einem eher kürzer vorkommt. Genauso empfindet man vergnüglich verbrachte Zeit kürzer. Trotzdem kann es in seltenen Fällen sein, dass sich diese Wahrnehmung verkehrt.

Besonders paradox wird Zeit wenn auch noch Entfernung auf sie einwirkt. Es kann z.B. sein, dass man alte Freunde Jahre nicht trifft und wenig mit ihnen spricht, sei es wegen realer Entfernung oder der Entfernung, die die beiden Leben eben zwischendurch haben.
Rechnet man die Entfernung aus dem System heraus, trifft man sich und hat einen gegenseitigen Kurzabriss des inzwischen erlebten hinter sich, so scheint die vergangene Zeit zu verschwinden, als folge sie der Entfernung wie einem lange vermissten Liebhaber. Es ist, als wäre keine Zeit verstrichen.
Kaum fühlt man sich verhaftet in diesem kleinen Schnitt zwischen Zukunft und Vergangenheit und fängt an das Gefühl zu haben die Gegenwart spüren zu können, kehrt die Zeit zurück.
Und als ob die Zeit diesen flüchtigen Moment der Nichtexistenz aufholen wolle, beschleunigt sie sich selbst in genau diesem Moment und zieht mit Kraft die Entfernung zurück in das System.

Einen interessanten Verlauf nimmt die Zeit auch, wenn sich die Erfahrungen und Fortentwicklungen im Leben aufspalten. Wie als würde die Zeit zu einer multiplen Persönlichkeit mutieren, wechselt die Wahrnehmung der Zeit ständig und die Zeit selbst kann einem gleichzeitig kurz und lang vorkommen. Z.B. kurz, gemessen am enormen Weitergang der Entwicklungen aber ewig lang, gemessen an der Neugier auf die Zukunft.

Und genau da setzt der Fehler wieder ein. Die Zeit ist so flüchtig und wenig greifbar, dass wir versuchen, sie zu messen. Auch wenn wir erkannt haben, dass eine Uhr nicht das alleinige Mittel der Wahl sein kann.


vorige 1 2 3 4 5 6 7 nächste


CAXwOrker kommentierte am: 2010-08-11 14:17:36
Das triffts wirklich genau! Klasse, das mal in Worte gefasst zu sehen... ;-D



fabian kommentierte am: 2010-08-11 08:54:49
Hatte der olle Einstein seine Relativitätstheorie wohl doch nicht allgemein genug gehalten



Gise kommentierte am: 2010-08-11 07:07:38
Ha, eben! Nicht linear! In Deinem Fall nicht nur in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, sondern auch in unterschiedliche Richtungen, durch Sprünge!! Und glücklich macht es auch noch! :-)



gabert kommentierte am: 2010-08-10 18:05:52
Interessante Gedanken! : ) Wenn ich das Gefühl habe, dass mir in schönen Momenten die Zeit verrinnt, lehne ich mich zurück, höre in den Moment und lasse alle Sinneseindrücke ganz beruhigt bei mir ankommen, um sie ganz in Ruhe, wie in einer Meditation zu geniessen und abzuspeichern. Das sind nur wenige Momente, in denen ich dann so in mich gehe, aber dadurch "brennt" sich der Moment in meinem Kopf ein und ich vergesse ihn nicht wieder. So kann ich die Zeit einfrieren und sogar wieder zurückdrehen! : ))) -Diesen Trick für mich gefunden zu haben macht mich in unruhigen Zeiten immer wieder glücklich!!!



Texte und Design Gisela Gerlach