Archiv

Alles anzeigen




Hallo und viel Spaß beim Lesen!


Geräuschkulissen


Der Umgang mit Geräuschen ist sehr unterschiedlich. Ich kenne jemanden, der sich nur dann wirklich wohl fühlt, wenn er eine Mindestgeräuschkulisse von „es ist jemand da-Geräuschen“ um sich hat.
Ich kenne jemanden, der vermutlich am glücklichsten in einer sonnendurchfluteten Schallkabine wäre.
Ich kenne jemanden, der von sich selbst sagt, dass er ohne die Geräuschkulisse einer Großstadt nicht leben kann und auch nicht zur Ruhe kommt. Verbringt er Zeit auf dem Land, z.B. im Urlaub, wird er spätestens am Abend halb wahnsinnig ohne die Geräusche von vorbeifahrenden Autos, ab und zu einem Martinshorn, den Stimmen von Passanten,…
Ich kenne jemanden, der solche Probleme mit bestimmten Geräuschen hat, dass diese bereits als störend wahrgenommen werden, bevor sie überhaupt da sind.
Ich kenne jemanden, der am liebsten auf dem Land leben würde und die Laute von muhenden Kühen, krähenden Hähnen und zirpenden Grillen jederzeit den schönsten und reinsten Gesängen vorziehen würde.

Jeder hat eine Lieblingsgeräuschkulisse für jeden Anlass. Und viele finden nur mit der richtigen Geräuschkulisse zu sich selbst und können nur damit richtig entspannt sein.
Die Frage ist, warum die idealen Geräuschkulissen so unterschiedlich sind.
Es kann nicht allein eine kindliche Prägung sein, denn mein Großstadtfan ist auf dem Land groß geworden und mein ländlicher Fan in einer kleinen Stadt. Es kann auch nicht ausschließlich an Gewohnheiten liegen denn mein Freund von Schallkabinen lebt mitten an einer sehr verkehrsreichen Straße.
Es kann auch nicht nur an den „Trauben in Nachbarsgarten“ liegen. Manche lieben genau das, was sie haben.

Ich persönlich habe gerne zu unterschiedlichen Situationen bestimmte Geräuschkulissen.
Natürlich gibt es auch bei mir Geräusche die mich verängstigen und andere die ich besonders schätze.
Und es gibt Gelegenheiten, da hätte ich in dieser Welt gerne das Unmögliche: absolute Stille.

Bevor ich anfing zu tauchen, dachte ich unter Wasser beim Tauchen wäre es ganz still. Stattdessen ist die Welt unter Wasser genauso voller Geräusche wie über Wasser. Zumindest beim Tauchen.

Ich habe die Theorie, dass Menschen immer einige eigene Geräusche mit sich nehmen.
Vielleicht erkennt man gute Freunde, Partner, Urlaubsbegleiter daran, dass sie die eigene Geräuschkulisse ideal ergänzen. Wer kennt nicht die Momente, wo man dem Herzschlag eines Menschen lauscht und dieses Geräusch alles andere ausblendet. Wer kennt nicht die Momente, wo man dem Atem eines Freundes lauscht, den Luxus genießt einfach schweigen zu können und sich genau deswegen sicher und zufrieden fühlt?
Und manchmal ist ein fehlendes Geräusch störender als eines zu viel.

Wie sieht die ideale Geräuschkulisse aus?


vorige 1 2 3 nächste


gabert kommentierte am: 2010-10-04 12:18:26
"Ich wach ungern zu Strassenlärm oder Poppenden Nachbarn auf." -wie geil ist das denn!!! *rofl* Bei deinem Kommentar muss ich als Fan von „es ist jemand da-Geräuschen“ eingestehen, dass ich bei Mitbewohnern auch an meine Grenzen von "Mindestgeräuschkulisse" stoßen kann. Vor allem, wenn "die beiden nebenan" schon abends sich nicht mal ansatzweise die Mühe machen dezent zu sein! Bei meinen Versuchen einzuschlafen!!! Finde ich schlimmer als beim Aufwachen... ; ) Mal sehen, ob sich mein Kommentar nicht heute Abend schon rächt, wenn "die beiden von nebenan" heute zurück kommen... : (



Gise kommentierte am: 2010-09-26 14:35:51
Kopfhörer beim Staubsaugen ;-)



fabian kommentierte am: 2010-09-26 14:17:19
Kommt drauf an was ich gerade mache und was es an Umweltgeräuschen sowieso schon gibt. Ich wach ungern zu Strassenlärm oder Poppenden Nachbarn auf. Mein Wecker hat gegen meinen Schlaf aber auch verloren... Zum Arbeiten brauch ich Musik ohne Lyrics - Filmmusik und Computerspielmusik - oder Sprachen die ich nicht versteh. Aber auch nur um den Strassenlärm vor der Tür und die lieben Nachbarn auszublenden. Zum Aufräumen und anderen Sachen die kein Hirn brauchen gibts Hörbücher. Wie ich das mit meinem Stausauger vereinbare muss ich noch rausfinden. Und nächtliche, winterliche Spaziergänge durch unbeleuchtete Isarauen machen mit Hörbuchern der gruseligen Sorte nochmal mehr Spass. Absolute Ruhe ist da aber auch nicht schlecht.



Texte und Design Gisela Gerlach